Pavel Nersessian

Pianist

"Pavel Nersessian displayed a gift for softly colored expressiveness ... and managed to sustain interest throughout and gave lyrical breadth ..." (New York Times)

 

He's ... like a free spirit, illuminating the scene with his bright temperament, individual colors and imagination ... (Grammophone London)

 

Sein Klangreichtum ist wahrlich bemerkenswert und immer wieder faszinierend. Es gibt keine noch so kleine Phrase, die er einfach überspielen würde, alles ist höchst intensiv gestaltet. Besonderes Kennzeichen ist seine Leichtigkeit ..." (Jan Kampmeier, NOZ) 

 

 

 

Pavel Nersessian: Die Konzerte des Meistervirtuosen sind an Klangreichtum und -schönheit kaum zu übertreffen. Sein bewegendes Spiel inspiriert das Publikum in ganz Europa, Asien, Russland, Südamerika und den Vereinigten Staaten. 

 

Ausgebildet wurde Pavel Nersessian am Moskauer Tschaikowski Konservatorium von Sergei Dorensky. Sein Studium schloss er mit Höchstnoten ab. Im Archiv des Moskauer Konservatoriums liest man dazu:

 

„Pavel Nersessian ist einer der klügsten und talentiertesten jungen Pianisten. Er hat wundervolle musikalische Qualitäten, von denen die wichtigste eine helle, unverwechselbare Vision musikalischer Bilder ist. Virtuosität und Durchdringung sind die Grundmerkmale seiner Leistung." 

 

 

 

Dieser Eindruck wird bei jedem Klavierwettbewerb bestätigt, an dem er teilnimmt und jedes Mal Preise gewinnt - so in Wien beim Beethoven Wettbewerb, beim Internationalen Klavierwettbewerb in Tokio sowie bei der Paloma O'Shea Competition in Santander. Der Gewinn des 1. Preises bei der GPA Dublin International Piano Competition ist der Durchbruch zu einer steilen Karriere. Wie die "Irish Times" berichtete,

His performance brought a veritable roar of approval from the audience."

 

Es folgten unzählige Auftritte in den Metropolen und in den renommiertesten Konzerthäusern der Welt wie in Tokio, Moskau, München, Paris, London, Madrid, New York, Rio de Janeiro u.v.m.

 

Pavel Nersessian ist eine beeindruckende Künstlerpersönlichkeit, der gern auch mit anderen Künstlern musiziert. Als Künstler mit weitem Intellekt liebt er das Kammermusikspiel z.B. mit dem Glinka-Quartett, dem Borodin Quartett, Julia Leznehva u.a. Kammermusik ist für ihn eine inspirierende Ergänzung seines musikalischen Lebens. Neben seiner Konzerttätigkeit hat er eine Professur an der Universität Boston in den USA und am Tschaikowski Konservatorium in Moskau inne. Zu seinen Schülern zählen Pianisten wie Nicolai Lugansky, Vadim Rudenko, Denis Matsuev und Olga Kern.

 

Er nimmt regelmäßig an verschiedenen internationalen Musikfestivals teil und ist Jurymitglied in internationalen Wettbewerben, wie Dublin International Piano Competition (Ireland), Internationaler Tschaikowski Wettbewerb (Russland), Hilton Head Piano Competition (USA), Valencia International Klavierwettbewerb (Spanien), Sendai Internationaler Wettbewerb (Japan), Isan Yun Wettbewerb (Südkorea).

Hier finden Sie uns

Münster Klassik

Esther Hünnekens

Gertrudenstr. 41

48149 Münster

0251 92779093

info@muenster-klassik.de

Mo. bis Frei.

von 9:00 - 12:00

zum Gewinn

des 1. Preises

im Internationalen Kammermusikwettbewerb "Franz Schubert und die Musik der Moderne" 

in Graz 2022

und des Sonderpreises

für die beste Interpretation des Auftragswerks!

Willkommen bei Münster Klassik: 

 

Gewandhaus-Quartett

Leipzig

Herzlichen Glückwunsch!

Trio Orelon 

zum Gewinn des 2. Platzes im Schumann Kammermusikwettbewerb Frankfurt 2022 und des Sonderpreises der

Schumann Gesellschaft!

Willkommen bei Münster Klassik: 

 

Beethoven Trio Bonn

 

Nominiert für den

Opus Klassik 2021

 

 

 

 EXPO 2020 DUBAI

CAMPUS GERMANY

- Deutscher Pavillon. 

 

Konstantin Reinfeld und Benyamin Nuss 

17., 18. und 19. Dezember

20:00 Uhr

 

Arte

Daniel Libeskind

- Magier der Emotionen

9. Mai, 9:50 Uhr

 

Bis zum 24.12.2021 auf DW (Deutsche Welle)

BENYAMIN NUSS improvisiert Auszüge aus Libeskinds Grafiken "Chamberworks" am Klavier -

im Dialog mit dem aus New York zugeschalteten DANIEL LIBESKIND.

Gewinner des Opus Klassik Newcomer Instrumental

2019

Judith Stapf 

WDR 3

"Das Konzert"

©KH Krauskopf

Judith Stapf spielte 2021 an der Seite des WDR Sinfonieorchesters unter der Leitung von Chefdirigent Cristian Măcelaru "Romanze für Violine und Orchester f-Moll op. 11" von Antonín Dvořák. 

Druckversion | Sitemap
© Esther Hünnekens